Warum es den „Falschen“ nicht gibt!

Ein tiefes Verständnis von Partnerschaft und warum Du Dir immer den „Richtigen“ in Dein Leben ziehst!

„Er war einfach nicht der Richtige.“
Vielleicht kennst Du das. Gerade ist wieder eine Beziehung vorbei oder das gefühlt hundertste Date ein Reinfall. Sobald die Familie oder die engsten Freunde davon erfahren kommt so oft der Spruch: „Er war einfach nicht der Richtige.“, so banal aber ein Stich ins Herz. Wir nicken und stimmen zu, weil wir wissen, dass sie es gut meinen und uns damit trösten wollen, aber es fühlt sich kein bisschen wie Trost an. Eher im Gegenteil. Bei dem Gedanken an neue Dates, neue Männer, wird uns kotzübel, weil das Suchen immer noch kein Ende hat. Dann fragen wir: „ Und wann kommt der „Richtige“? Wann weiß ich es? Wo finde ich ihn?“. Aber darauf bekommen wir keine Antwort.
Oder ein anderes Szenario. Du bist in einer längeren Beziehung mit deinem Partner. Die erste Zeit war alles super, aber irgendwann schlich sich plötzlich das Gefühl ein, dass es doch nicht 100prozentig passt. Du beginnst zu zweifeln, machst Dir alle möglichen Gedanken über die Zukunft und kommst zu dem Schluss: „ Vielleicht ist er einfach nicht der Richtige für mich.“ Diesen Gedanken trägst Du fast täglich mit Dir herum, schwankst hin und her. Mal denkst Du, Du hast Dich geirrt, weil alles gut zwischen euch läuft, mal bist Du Dir sicher, dass ihr einfach nicht zusammengehört, weil Konflikte und Unzufriedenheit den Alltag beherrschen. Du möchtest die Beziehung nicht zu voreilig beenden, weil Du Angst hast, dass Du es später bereuen könntest und so verbringst Du vielleicht Tage, Monate oder Jahre in einer Beziehung, die Dich unzufrieden macht.
Egal in welcher dieser Lebenssituationen Du Dich gerade befindest, ich kann Dir sagen, ich verstehe Dich so gut, denn ich habe sie ebenfalls alle erlebt. Egal ob als frischer oder langjähriger Single oder in einer Beziehung: Der Gedanke „Er ist nicht der Richtige“ begegnet uns sehr oft und viel zu schnell. Es ist als würdest Du eine Schublade öffnen auf der „ die Falschen“ steht und diesen Mann dort reinstecken. Bei manchen Männern schließt Du die Schublade sofort ab, bei anderen öffnest Du sie hin und wieder um wirklich sicher zu gehen, dass sie dort richtig liegen.
Weiter gehst Du auf „Beutejagd“ und sortierst die Männer nach „ja“, „nein“, „vielleicht“ und fühlst Dich gefangen in diesem endlos fühlenden Drama aus Dates, Beziehung und Trennung. Das Fatale an diesem Sortieren ist: Je häufiger Du die Schublade für „die Falschen“ öffnest desto schneller packst Du neue Bekanntschaften da hinein und bist am Ende frustriert, weil Du denkst: „ Es gibt nur Mistkerle.“, „ Alle Männer sind Schweine.“, „ Ich werden nie den Richtigen finden.“
Das Verrückte ist, dass wir leichtfertig die Männer nach “richtig- falsch” beurteilen, aber nie unser eigenes Urteilssystem.
All die Schubladen und unsere Denkweise stellen wir nie in Frage. Das heißt nicht, dass wir unsere Ansprüche runterschrauben sollten. Es bedeutet, dass wir verstehen sollten was Partnerschaft wirklich ist und welche Aufgabe sie hat. Und wir sollten uns nicht fragen: „ Warum will ich eine Partnerschaft?“ Sondern: „ Welche Erfahrung will ich mit dem „richtigen Partner“ machen?“ Wenn wir darauf eine Antwort finden, dann kommen wir zu der Wahrheit, die auch mir geholfen hat mich aus diesem Leid zu befreien. Und zwar:
Es gibt „den Falschen“ gar nicht! Jeden Partner, jedes Date ziehst Du Dir selber in Dein Leben und daher ist er zu jedem Zeitpunkt in Deinem Leben genau richtig!
Warum? Das erkläre ich Dir nun. Dazu muss ich ein wenig ausholen.
Was ist der Sinn des Lebens? Der Sinn des Lebens besteht darin glücklich zu sein. Wie können wir voll und ganz glücklich sein? Indem wir alles im Leben annehmen wie es ist. Auch uns selbst. Klingt einfach, ne? Aber die Umsetzung ist für die meisten von uns hart, weil es uns niemand beigebracht hat. Wir dürfen lernen uns und das Leben so hinzunehmen wie es ist. Wir müssen die Wahrheit der Dinge akzeptieren. Keine Bewertung nach schlecht oder gut, denn eine Bewertung ist immer nur Deine Sicht, nicht die objektive Wahrheit. Jedes Gefühl, jeder Gedanke, jede Tat, jeder Gegenstand, jedes Lebewesen hat seinen Sinn. Wozu soll dieses Hinnehmen gut sein? Es verhilft uns zu wachsen und tief zu uns selbst durchzudringen.
Nur wenn wir uns selber lieben und gefunden haben, können wir uns und unsere Mitmenschen aus tiefstem Herzen lieben und wirklich glücklich sein.
Schau: Eine Tasse ist eine Tasse. Neutral. Erst Du gibst ihr die Bewertung ob sie hübsch ist oder nicht. Wenn Du sie nicht magst, verschenkst Du sie oder schmeißt sie weg und wenn sie Dir gefällt behältst Du sie. Genau das ist das Problem unserer heutigen „Wegwerfgesellschaft“. Wenn wir etwas nicht mögen wird es aussortiert. Auch eine Partnerschaft.
Sehr viele Menschen beenden eine Beziehung, weil sie ihnen zu unbequem wird. „Wir haben uns auseinander gelebt“ ist der häufigste Grund von Scheidungen, wobei ein „auseinander leben“ praktisch gesehen nicht möglich ist. Der wahre Grund dafür ist, dass beide unterschiedliche Erwartungen von der Zukunft haben und diese dem Anderen überstülpen wollen. Dabei ist meine Bewertung, dass der Andere meine Erwartung nicht erfüllt mein eigenes Problem, nicht das meines Partners. „Und wenn der Andere meine Ansicht von der Zukunft nicht teilt, dann war er eben nicht der Richtige“, heißt es dann. Meine Meinung: Würden viel mehr Menschen die tiefe Bedeutung von Partnerschaft verstehen, statt sie „wegzuwerfen“ sobald es ungemütlich wird, läge die Scheidungsrate deutlich niedriger.
Wie schaffen wir es zu uns selbst zu finden und so die tiefe Bedeutung von Partnerschaft zu verstehen?
Indem wir uns so annehmen wir wirklich sind! Es reicht nicht Deine Stärken und Schwächen zu kennen und akzeptieren, die dir bewusst sind. Das was beim Vorstellungsgespräch immer abgefragt wird. Nein. Das geht viel tiefer. Wir entwickeln im Laufe unseres Lebens Anteile in uns, die wir akzeptieren und die wir ablehnen.
Dies entwickelt sich bereits in der Kindheit. Als Kind bist du auf die Liebe deiner Eltern angewiesen, kannst aber noch nicht unterscheiden was richtig und falsch ist. Du weißt nur, wenn Deine Eltern Dich loben, heißt es für Dich, tue mehr davon. Wenn Deine Eltern schimpfen, heißt es, höre auf dies zu tun. Da wir auf die Liebe unserer Eltern angewiesen sind tun wir mehr von den Dingen, die gelobt werden und unterdrücken unbewusst die Dinge in uns, die wir nicht tun sollen. Diese verdrängten Anteile, ich nenne sie Schattenseiten, sind aber trotzdem da und wollen gesehen und angenommen werden, weil sie ein Teil von Dir sind!
Diese Schattenseiten sind wie ein tiefes Loch, das entstanden ist durch Schmerz. Dieses Loch will mit Liebe gefüllt und geheilt werden. Leider schleppen wir dieses Loch unser ganzes Leben mit uns herum und versuchen es mit Liebe von außen zu füllen gerade durch die Liebe in einer Partnerschaft. Aber das funktioniert auf Dauer nicht und wir fühlen eine innere Leere, die wir mit Alkohol, Partys, Shoppen oder anderen Ablenkungen versuchen kurzfristig zu betäuben. Die Lösung besteht darin, Deine Schattenseiten, die Du unbewusst ablehnst, anzunehmen und zu lieben. So dringst Du tiefer zu Dir selbst und kannst wirklich glücklich werden. „Aber wenn mir meine Schattenseiten nicht bewusst sind, wie kann ich sie erkennen und annehmen?“ Gute Frage, genau da kommt Partnerschaft ins Spiel.
Dein Partner hilft Dir Dich selbst zu finden, indem er Deine Schattenseiten spiegelt, damit Du sie erkennst und für Dich annehmen kannst!
Alle Deine Mitmenschen sind quasi ein Spiegelbild von dem was in Dir selber vorgeht. In der Natur wächst alles von innen nach außen, genauso auch bei Dir. Du pflanzt den Samen und findest es im außen in Deinen Mitmenschen wieder. Findest Du eine Person toll und bist begeistert von ihr, dann heißt es, dass genau dieser Anteil, den Du bewunderst auch in Dir steckt, Du diesen Anteil aber noch nicht lebst oder dir (noch) nicht erlaubst ihn zu leben. Z.B. bewunderst Du Deine Freundin, die sich selbstständig gemacht hat, Du das gerne selber tun würdest, Dich aber nicht traust. Dieser Anteil existiert bereits in Dir, Du musst ihn für Dich annehmen, Deine Ängste überwinden und Dich trauen ihn zu leben. Es ist quasi wie ein Wegweiser zu Deinem persönlichen Glück.
Genauso verhält es sich umgekehrt. Alles was Dich an Deinen Mitmenschen ärgert, dich traurig macht usw. das ist etwas, das in Dir existiert, z.B. ärgert es Dich, dass Dein Partner Dein Gewicht anspricht. Dann schau mal, vielleicht kritisierst Du Dich selber für Dein Gewicht oder akzeptierst Deinen Körper nicht so wie er ist. Oder er äußert einen Vorwurf, der Dich sehr verletzt oder wütend macht. Statt ihn anzufahren, solltest Du Dich fragen, warum Dich das wütend macht. Ein Trauma aus der Vergangenheit? Ein ungelöstes Problem oder weil Du Dir selber diesen Vorwurf machst?
Oder wenn Du sehr eifersüchtig bist und sein Handy immer kontrollierst, dann spiegelt dieses Misstrauen, dass Du Dir selber nicht vertraust. All dies sind nur Beispiele, aber sie müssen ehrlich mit dem Partner kommuniziert werden. Und Du darfst diese verborgenen Anteile, die Dein Partner Dir spiegelt bei Dir hinterfragen und diese für Dich annehmen.
Da dieser Prozess Einsicht, Sich-zurücknehmen, Einstecken und Schmerz bedeuten kann, wollen sich viele Menschen dem nicht stellen, weil ihr Stolz sie behindert.
Ich erlebe es selbst in der Paartherapie. Viele Paare kommen genau an den wunden Punkt, der Punkt an dem es um die Eigenverantwortung geht. Wo beide tiefe Selbsterfahrung durchlaufen und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen sollen, da kommt es zu der Entscheidung: Annehmen oder Loslassen. Bleiben oder sich trennen. Viele sind aufgrund ihres Stolzes nicht bereit den Schmerz anzunehmen, weil sie denken, sie zerbrechen daran. Lieber nehmen sie den Schmerz einer Trennung in Kauf. Aber, dass sie sich damit die Chance nehmen aus diesem Schmerz zu wachsen und zu sich zu finden, das erkennen die wenigsten. Denn auch in der nächsten Partnerschaft wirst Du so lange mit dem gleichen konfrontiert, was in Dir ist, bis Du Deine Lektion gelernt hast! Nur der Partner hat sich gewechselt.
Jeder Partner ist in Deinem Leben „richtig“, weil er Dir hilft Dich anzunehmen und zu wachsen!
Wir müssen lernen die Wahrheit in uns zu finden. Ehrlich zu uns sein und alles in uns anzunehmen, statt abzulehnen. Und genau dadurch geschieht innerer Wachstum. Wir Menschen wachsen am schnellest durch Schmerz und gelangen so noch tiefer zu dem, wer wir sind und was wirklich wollen im Leben.
Fazit:
Das höchste Ziel ist es alle Deine Anteile, ob gute oder schlechte, anzunehmen, zu wachsen und herauszufinden wer Du wirklich bist. Nur so kannst Du wirklich glücklich werden! Und da kommen wir zu dem Knackpunkt: Jetzt hast Du hoffentlich verstanden, dass Dein Partner nicht auf der Welt ist, um Dich glücklich zu machen. Er ist genauso wie Du hier auf der Erde, um sich selbst zu finden und sich dadurch selber glücklich zu machen! Das ist die wahre Bestimmung des Menschen hier auf der Erde. Nichts anderes!
Wenn Du also das nächste Mal sagst: „ Mein Partner macht mich sehr glücklich!“ Dann liegt es daran, dass er alle Deine Bedürfnisse und Erwartungen erfüllt. Aber genau das ist nicht seine Aufgabe! Denke daran, wenn er mal etwas tut was Dir gerade nicht passt 😀 . Seine und Deine Aufgabe besteht nicht darin alle Bedürfnisse des anderen zu befriedigen, denn dafür ist jeder selbst verantwortlich! Nur Du bist selber dafür verantwortlich Deine Bedürfnisse und Erwartungen zu befriedigen, sonst niemand! Denn niemand kennt Dich so gut wie Du Dich selbst! Also schraube Deine Erwartungen und Bewertungen zurück. Erwarte nicht, dass Menschen um Dich herum tanzen und das tun was Du willst. Denn das kannst Du nicht kontrollieren! Schau auf den Bereich, den Du kontrollieren kannst! Und das bist nur Du selbst!
Mein Tipp von Herzen: Finde heraus was Dich glücklich macht und folge genau diesem Weg. Das ist der schnellste Weg zur Dir selber als über eine Partnerschaft! Wenn Du Single bist: “Warte” nicht auf Deinen nächsten Mann im Leben, sondern nutze die viele Zeit, die Du mir Dir allein hast, um noch mehr über Dich herauszufinden und das zu tun was Du schon immer wolltest. Denn genau das ist das, was Deine Seele will. Eine große Reise? Ein Buch schreiben? Ein Jobwechsel? Super! Auf geht´s!
Wenn Du in einer Partnerschaft bist: Schau genau hin, welche Dinge Dich besonders ärgern oder was Du an Deinem Partner sehr schätzt. Denn genau das sind die Eigenschaften, die Du in Dir selber trägst und für Dich aufarbeiten darfst. Kümmere Dich auch in der Zweisamkeit viel um Dich selbst, um die Verwirklichung Deiner Träume. Rede mit Deinem Partner über eure Ziele und Wünsche. Gönnt es euch gegenseitig sich seine Wünsche zu erfüllen, denn das wird euch beiden helfen euch selber zu finden und glücklich zu sein. Sollten eure Ziele so unterschiedlich sein, dass ein Zusammensein dadurch gefährdet ist ( bei Kinderwunsch oder Auswandern will einer nicht), versucht euch auf die Wünsche des Anderen einzulassen. Sollte nichts möglich sein, so ist eine Trennung auch ein guter Kompromiss.
Und wenn auch Du vor einer größeren “Liebes”-Herausforderung stehst, eine Trennung erlebt hast oder mit dem Thema “Mann” nicht weiter weißt, dann klicke hier und vereinbare Dir jetzt Deinen kostenlosen und unverbindlichen Check-up Call mit mir!
Autorin:
Marina Hiebert

Systemische Coach, Therapeutin und Beziehungsexpertin
von Mind & Health – Die Liebe, die Du verdienst!

Add Your Comment